Alle Beiträge von gschichtslehrer

Do wäre jetzt a liewer, awwer Corona hat me net lasse.

Am Meer

Es isch morgens em sechse
ich kann nemme schlofe
Gedange komme un gehen
ich laaf eloi am Meer entlang
Schaumflegge uff meim Weg
grad wie en meim Kopf
de Bodde voll mit leere Muschle
ich kenntse alle mit meine Gedange fille
ich wach langsam uff
kaldes Wasser umspielt mei naggiche Fieß
komm von meine Gedangeausflüg widder zrick
genies die frische Bries
und deng an die warme Wegglen zum Friehstick

© Martin Bruchmann 19.09.2011

Friehlingsgefühle

Endlich werre die Dag wieder länger,
am Himmel duhn die erschde blaue Flegge des Wintergrau verdränge.
Schneeschaufle un Schdroisalz duhn wieder em Keller verschwinde,
Dodefor sehsch die erschde Hausfraue midem Stablommbe winge.

Ich pack mei Sache, drinn haldschs nemme aus,
ich derf jetzt widder zum Beem schneide naus.
Schneegleggle und Briemele fange a zu schprieße,
em Garde dun die erschde Vögel scho ganz uffgregd durch d Gegend schieße.

Ford Friehlingsgefühle do isch´s jetzt erschde Zeit,
uff Deifel komm raus werd bussiert un gefreit,
un ischs dann so weit un laschde mit Nachwuchs beschenge,
kannsch em Winter nochemol an de letschde Friehling denge.

©Martin Bruchmann

Friehlingsgedicht

Die erschde Grokus drigge ausem Bodde,
d´Amselmennle duhn ihr Fraue logge,
es schbrießt un dreibt un bringt die erschde Knoschbe
mar kann de erschde Friehlingsduft verkoschde.
Die Schi mit Steck, samt lange Unnerhosse
werre vorerscht widder en de Keller gschlosse.
Em Garde wird jetzt gschort und grechelt,
beim Dschogge durch de Wald gehechelt,
nach denne lange Winderstunde
sag ich’s eich oifach unumwunde:
„A Windergwitter finne nemme schee,
Schluß jetzt mit Rege, Hagel und dem Schnee!“
Ich sags jetzt frei un ohne Scheu:
„Ich froi mich scho uff´s Oschder-Oi!“

© Martin Bruchmann

Weihnachde

En unsere schnellewiche, hekdische zeit,

do macht sich Weihnachde ab Sebtember scho breit.

Ob Schbegulazius oder Marzipan,

beim Aldi un Lidl dreffsch des alles an.

E CD mit Weihnachtslieder uffem Sonderagebotshocker

die kafsch em Oktober a scho ganz logger.

En Dänemark duhn se die erschde Grischtbeem scho schlage

die kafsch dann em Dezember bei uns frisch vom Wage.

Ab Oktober sau’sch durch d Schdadt von Eile gedriwwe

was hen mei Liewe em Juli uff de Wunschzeddel gschriwwe.

Du rennsch un guggsch, die Helft kannsch net bsorge

du verschiebschs notgedrunge un denksch ich hol‘s morge.

Was isch s End vom Lied, vergesse vorbei,

drei Dag vor Weihnachde hasch doch d Hetzerei.

Ich heb mars iwwerlegt un noch langem Bedenke

heb ich mich entschlosse e Giggle Ruhe zu schenke.

des isch was, von dem hat noch niemer gnung katt

des fin’sch ohne Hetze dehoim un net en de Schdadt.

©Martin Bruchmann

S´ Wedder


Blädder falle von de Beem,
Newwel ziegt durch Schdroße.
Verschwomme un uwierglich
hengt Sonn wie en driewe Lambeschierm am Himmel,
S´Laab raschelt uner de Fieß.
Feine Wasserdrepfle henge
wie Elfeträne en de Luft.
Uff oimol reißt de
GRAUE dunscht
wie so en vorissene Schloier uff,
D´Farwe fange a zu leichte
und wie alde feine graue Hoor
dreiwe Schpinnefäde durcht Luft.
Sonneschdrahle wärme de Bodde
un mache die Herze e bissle wärmer.
D Leit dreibDs naus, nochemol Sonn tange
Bevor die graue dunkle Dag vom Winder komme.
 
S'isch Wedder fors Altershoim:
Altweiwersommer.

 
©Martin Bruchmann

Mundart-Frühschoppe

  • Endlich gibt’s mol widder en
  • Mundart-Frühschoppe
  • mit de Alt-Neereder Schul

Nach dem irgenwie doch arg hoiße, korze un e bissle vergrumbbelde Sommer gibt’s jetzt hoffentlich en scheene Herbscht. Uff alle Fäll gebts am Sonndag e scheene Mundart-Frühschoppe-Lesung von de Alt-Neereder Schul. Mir hawes nach so langer Frühschoppe-Abschtinenz a kaum noch abwarte könne, awwer jetzert ischs dann doch widder soweit. De Roland un de Martin Bruchmann freue sich zsamme mitem Karlheinz Grether un em Simon Eiselöffel uff e korzweiliche Herbscht-Lesung in Neereder Mundart vor meeglichscht viel Publikum. Zu höre gibt’s newe Lyrik  a noch Prosa un womeeglich noch e szenische Lesung.

S’ wär deswege widder schee, wenn mer am

  • Sonndag, em 13. Oktower 2019,
  • ab de Elfe (11.00 Uhr),
  • im „Löwe“ in Neered,

widder en Haufe Leit begrieße könnte. S’ gibt garantiert was zum Schmunzle un zum Lache un ganz bschtimmt a was zum Nochdenke.

I sags glei vorneweg (eb dass widder mol oiner bleed frogt):  De Eitritt isch wie immer frei, awwer des Trinke un des Esse (de Wert macht an dem Dag e kloine Kart) zahlt jeder für sich selwer.

Also: Nix wie na. Weil: Wer net kommt, isch selwer schuld!