Sommer en Neered

D‘ Luft steht, koi Windle, nix.

Es isch schwiel un hoiss.

Mar moint grad, mer deht em Wasser steh.

‘s babbt alles an der,

ob Hemd, ob Hos oder Sogge.

Scho ‘ s Schnaufe strengde a,

vom Laafe ganz zu schweige.

Die kloinscht Bewegung dreibt ders Wasser aus de Pore.

am beschde nix schaffe.

Rummliege un koin Finger riere.

Dringe helft a net viel.

Wasser, Bier oder Schorle, ‘s isch grad egal,

des Zeig kommt schneller wieder raus

wieds en de neilersch.

Do helft nix, noch ned emol e Gwitter.

Do isch dann blos oins anarschder:

Du bisch noch nasser von auße – wennd net drinn bisch.

© Martin Bruchmann

Alt-Neereder Schul spendet für den Diakonieverein Neureut e.V.

In den vergangenen Jahren (bis 2019) hatte die „Alt-Neereder Schul“ mit den Erlösen aus ihren „Mundart-Owende“ und den Theatervorführungen der Kirchenchor-Theatergruppe immer wieder den Diakonieverein Neureut e.V. bei dessen vielfältigen Aufgaben finanziell unterstützt.

Leider fiel diese Art der Unterstützung ab dem Jahr 2020 coronabedingt weg.

Doch wie bereits im vergangenen Jahr wollten die vier „Lehrkörper“ der Alt-Neereder Schul im Hinblick auf die wichtige Arbeit des Diakonievereins, v.a. im sozialen Bereich, ihren Obulus zur Fortführung der anstehenden Aufgaben leisten.

So trafen sich die Vertreter des Diakonievereins und das „Lehrerkollegium“ am Mittwoch, den 23.03. zur Übergabe einer Spende im Beisein des Ortsvorstehers Achim Weinbrecht im Neureuter Rathaus.

Hier konnte Martin Bruchmann den Betrag von 400 Euro aus dem Verkauf des „Mundart-Kolenners 2022“ an den Kassier des Diakonievereins, Friedhelm Haug, überreichen.

Dieser bedankte sich herzlich für die Unterstützung, die gerne auch Nachahmer in der Neureuter Bevölkerung finden dürfe. Ortsvorsteher Achim Weinbrecht schloss sich dem Dank an, wobei er diesen nicht nur auf die materielle Unterstützung reduziert wissen wollte, sondern auch die kulturelle Komponente über die vergangenen nahezu 20 Jahre hervorhob, die die Protagonisten der Alt-Neereder Schul für Neureut und die Neureuter geleistet hatten und gab der Hoffnung Ausdruck, dass dies nach Corona wieder möglich sein möge.

Geldübergabe im Sitzungssaal des Rathauses (mit Corona-Abstand)

‘s kloine Babblbliehdeallergiegedicht (mit’eme Dascheduch in de Hand zu lese)

So, de Mudderdag wär jetzt a scho fascht widder gut rumgange; Zeit mol an ebbes Anners zu denke:

‘s kloine Babblbliehdeallergiegedicht
(mit’eme Dascheduch in de Hand zu lese)

Im Maie‘, im Maie‘ -schnief
duhts von de Babble schneie, – schnief
wiegt sich im laue‘ Frühlingswind, -schnief
senkt sich uf Mann un Frau un Kind, -schnief
legt sich leis uf Disch un Bank -schnief
un macht so manche Mensche krank – hatschieee!

Doch loider, doch loider – schnief
bisch dann net aus em Schneider, – schnief
isch erscht die Babbelzeit vorbei – schnief
kommt glei was Anners hinnerdrei, – schnief
mit Newwehöhle‘ voller Oider – schnief
geht des Schnupfe munter weiter – hatschieee!

Welttag der Poesie

Heit mein Beitrag zum „Welttag der Poesie 2022“ am 21.März:

Wandrers Nachtlied (von Goethe), bekannt unter dem Titel „Ein Gleiches“

Ein Gleiches (Wandrers Nachtlied II)
Über allen Gipfeln
Ist Ruh,
in allen Wipfeln
spürest du
kaum einen Hauch;
die Vögelein schweigen im Walde.
Warte nur, balde
Ruhest du auch.
Johann Wolfgang von Goethe, 6.9.1780

Erläuterungen, Entstehung, Hintergrund
Goethe verfasste das Gedicht am Abend des 6. September 1780 auf dem Kickelhahn (Goethe: „Gickelhahn“), einem Berg bei Ilmenau (Thüringer Wald). Dort schrieb er die Verse mit Bleistift an die Bretterwand einer Jagdhütte.
Die auf den ersten Blick missverständliche Überschrift „Ein Gleiches“ beruht auf der von Goethe 1815 vorgenommenen Einordnung dieses Naturgedichts in seine Werkausgabe. Dort reihte er es im Anschluss an das Gedicht „Wandrers Nachtlied“ ein. „Ein Gleiches“ bedeutet daher: ein Gedicht gleichen Themas, also ein weiteres „Wandrers Nachtlied“

So, un jetzt hab ich mir üwerlegt, wie des wohl klinge würd, wenn de Goethe heitzdags in Neeret unnerwegs wär, weil, do gebts jo landschaftlich scho gewisse Unnerschiede zum Thüringer Wald. Ich denk, des würd dann vielleicht so klinge:

Ein Anderes“ (Weil des jo koi Nachtlied mehr von’eme Wanderer wär, naja vielleicht von oim vom neereder Schwarzwald-Veroi)

Üwer’em Neereder Klärwerk
isch Ruh
Vom Rhei’hafe-Induschtriegebiet her
schbürsch du
Gifdicher Hauch!
In de Nochberschaft huscht schon de Walde.
Wart nomme, balde
Huschdesch du auch!

Flexibilität

Pfoschde um Pfoschde

saust an mer vorbei.

Driebsinnich hogge do.

„Genieß“ mei Zeit em schdiggiche Zug.

Flexibilität isch des Zauberwort unsere Zeit.

Schnelllebiche Ivents jage sich,

heit do un morge scho ganz wo anerschd.

Wo bleibt do mei Hoimat?

Wo bleibt do mei Zukunft?

Nirgends Ganz, immer uffem Schprung.

Oisam, un e perschbektivlose Zukunft,

Aussichde ohne Besserung

„Geiz isch Geil“!

©Martin Bruchmann

Fasenacht

So, jetzt isch die Fasenacht a widder rum.

Die war des Johr ganz schee ruhich, net bloß in Neeret. Wobei, bevor de Peter Grimm mit seine „Schbundefresser“ uf de Plan gedredde isch, war jo Neeret net grad als „Fasenachder-Hochburg“ bekannt, obwohl jo scho immer en Haufe „Moinzer“ do g’wohnt hen.

Wo mir vom Alt-Neereder Schul-Kollegium noch Schulerbuwe ware, denkt mir so e Art „Schdrohße-Fasenacht“ in Neeret, wo die junge Kerl von de Schbortveroi mit eme Ziegwäggele dorchs Dorf gschlumbelt sen un Ooier un Kiechlen bei de Leit gschnorrt hen.

Denne hemmer als Kinner ganz mudich hinnenooch g’rufe „Fasenachder, ging, ging, ging“, un wenn se sich en ihre Schlumbelkoschdüm rumgedreht hen un midem Bese gfuchdeld, semmer schnell schdaabaus un hen Fersegeld gewwe.

So war die Fasenacht frieher in Neeret, un ’s isch a gange.

Diesicher Januardag

Diesicher Januardag uf’em Friedhof.
Winziche Rejedröpflen in de Luft
schdroife üwer’s Gsicht wie
Schbinnefäde.
Die Beem, troscht- un blattlos,
erhewe die kahle Äscht
wie zum Bede in de Himmel,
während die Blaumoisle
gschäfdich uf de Zweig rumtorne
un mit ihrem ufgregte Getschilp
des gleichmäßiche Brandungsrausche
vom Audoverkehr em Hinnergrund
üwertöne.

Blötzlich reißt de Himmel uff
un e paar Sonneschdrahle
breche aus’em dreggich’graue Gwölk,
schbiggle sich uf glänziche Grabschdoi,
glitzere in de lehmiche Wasserlache
von de Baggerroifeschbur
uf’em Weg.

‘s sieht aus, als könnts noch en scheene Dag gewwe
heit, uf’em Friedhof.

Zum neie Johr

Jetz‘ ischer noch dick,
der Kolenner,
awer mit de Zeit wird er allfort
denner un denner.

Bal‘ siehsch bloß noch oi
gotzichs Bläddle dra henke.
Dann lasch der uf d Weihnacht
En neier schenke.

Awer eb’s so weit isch,
bis dort na‘,
gebts noch haufich zu schaffe.
Drum schbuck en d Händ un fang a …

For Eich alle, die wo des lese.

Des Johr hat scho gut agfange.
En de erschde Dag henn mar uns scho ’s Gieße gschbart,
mir henn koi Schnee schaufle misse
un ’s Rasemähe isch a ausgfalle.

Gmiedlich en de warme Schdubb hogge,
e gudes Buch lese
un Zeit hawwe zum Dichde.

Wenn des alles so weider geht
kann des bloß e gutes Johr gewwe.

Ich winsch mar vor uns alle
widder mol viel Uffdritt, viel Abblaus
un uns mol widder ganz ubeschwerd zu treffe
mit allene wo uns wichdich sinn.

Also oifach e subber schehns neies Johr.

©Martin Bruchmann

So gehts im neie Johr nimmie weiter…

odder: Jeder hat schließlich sei oigene Moinung!

„Horch emol“, hat korz vor letschte Weihnachte mei guder Kumpel von üwwerm Wald drüwwe aus Wengerte  zu mer gsagt, „horch emol, unner uns zwoi katholische Betschweschtere kanne ders jo sage: Mit meinere Fraa un mir do ischs scho lang nimmie so wie‘s oigentlich sei soddt. Andauernd hen mir zwoi nur noch Schtreit un Händel. Un mit Händel – do moine jetzert net denn mit dere scheene Barockmusich. I komm oifach nimmie klar mit meinere Agetraute. De ganz Dag macht se e mies Gsicht – sogar wenn se mol lache dut. Un des isch selte gnug. I kann grad sage un mache was e will, die glaabt mer nix meh, horcht mer nimmie zu un lasst me grad links ligge. So geht des nimmie weiters. I wois bal nimmie, was e mache soll. Do muss sich uff alle Fäll was ännere, sonscht sehe schwarz for unser Ehe. Un i heb do a scho so e Idee. I heb mer denkt, wenn bis jetzt alles rede, schwätze un sage nix gnützt hat – womeeglich helft was Gschriwwenes, woisch, so e ganz perseenliche private Zeitungsazoig mit eme kloine Gedichtle mit gude Wünsch grad jetzt zum Afang vom neie Johr im örtliche Amtsblatt, wo rüwwerkomme dut, was mer oigentlich immer noch so annere liggt, des wär doch ebbes. Odder was moinsch dann du?“

„Moinsch net, du kennscht mer ebbes for me schreiwe? Du woisch doch, i bin net so gschickt in sofer Sache, awwer es muss oifach mol gsagt werre, was gsagt werre muss. Un zwar ganz offiziel. Moinsch du des net a? Sag doch mol, jetzt schwätz doch endlich!“

„Also, wenn d‘ mich froogsch als dein gude Freind – ehrlich gsagt: i heb scho sellemols wo d‘ se gheirat hasch gmoint, du hättsch se im E-bay gschtoigert odder sie wär der zugloffe…“

„Halt, schtopp, du brauchsch gar net weiterschwätze. Sowas derfsch a blos du sage, weil d‘ mei beschde Kumpel bisch. Verschteh me doch. Ich moin halt oifach, i sodd nix uversucht lasse um emol endgültich e klare Entschoidung zu finne. Un do moin e ewe, dass so e kloine perseenliche Azoig in de Zeitung – woisch so, wie mer se als ab un zu immer mol widder lese dut – dass des womeeglich helft. Blos kann ich halt so ebbes net. Un desweg moine: schreibsch du oifach was for me – grad so wie d‘ denksch.  I verlass me druff. Du musch de awwer beeile mit em Schreiwe, morjefrieh um Achde  isch neemlich beroids Azoigeannahmeschluss for die erschte Januar-Ausgab. Schickschs halt uglese direkt glei na zum NussbaumVerlag.“

Eme gude Kumpel schlagt mer jo oigentlich koin Wunsch aus. Zumol e jo a sellemols Trauzeuge bei em war. Deswege  kümmert mer sich a drum, dass es ihm nimmie schlecht geht. I heb ihm sein Herzenswunsch erfüllt un in de zwoide Januarwoch schtand im Wengerter Amtsblatt in de erschte Ausgab im private Azoigetoil bei de Neijohrs-Wünsch:

            S‘ neie Johr schreit‘ schnell voran, 

            S‘ Alte isch schon weit fort,

            von dir do wünsch ich mir schon lang,

            du wärsch am selwe Ort.

            Dein Philipp

De Philipp parshipt jetzt.

Neereder Mundart – Schwätze wie de Schnawwl g'wachse isch!