Friedensschluss beim „Krieg der Sterne“

Liewe Leit,

bei unserm neuschde Theaterschdückle „Krieg der Sterne“ ischs zu eme üwerraschende Waffeschdillschdand un Friedensschluss komme, bedingt durch behördliche Anordnunge im Zug von de akduelle Corona-Krise.

Was zum Ergebnis ghat hat, dass unser letschder Vorführungstermin wo am 15. März vorgsehe war, loider ins Wasser gfalle isch. Des war dobbelt bled, weil bei derre Ufführung a des Ganze gfilmt hätt werre solle. Desszweg gebts a von dem Schdück loider koi Ufzoichnung un dir müsset eich oifach uf des verlasse was ich eich sag odder was Annere verzehle wo des Glück ghat hen un vorher noch drin ware.

Awer was ich eich sage kann isch was als Reinerlös trotz der verkürzte Theatersaison debei rüwer komme isch. Also, des ware mit Ei’trittsgelder un Bewirtungserlös un a dank der Schbender, wo für die letschde Ufführung schon Karte im Vorverkauf erschdanne hen un uf Rückzahlung verzicht hen – an derre Schdell dodefor noch emol e großes „Dankeschön!“ – insgesamt 4.300,66 Euro üwwer die sich die Kirchegemoinde Nord un Süd, de Diakonieveroi un de CVJM froie könne un demit ihre Jugend- un Seniore-Arboit unnerschdütze.

Von mir ganz persönlich noch e Dankschee an alle wo vor, uf un hinner de Bühn mit gholfe un sich ins Zeig glegt hen, dass alles so reibungslos geklappt hat un nadierlich Danke an alle Zuschauerinne un Zuschauer wo mit ihrem Ei’tritts- un Verzehrgeld des Gesamtschbendeergebnis erscht möglich gmacht hen.

Vielen vielen Dank an Alle un hoffentlich geht des bleede Corona ball widder rum, dass mer uns bei unsere nägschde Uftritt als „Alt-Neereder Schul“ odder uf de Theaterbühn widder sehe un mit’nanner lache könne.

Bis dort na halded eich dapfer un bleiwet gsund

sagt

de Roland

Friehlingsgefühle

Endlich werre die Dag wieder länger,
am Himmel duhn die erschde blaue Flegge des Wintergrau verdränge.
Schneeschaufle un Schdroisalz duhn wieder em Keller verschwinde,
Dodefor sehsch die erschde Hausfraue midem Stablommbe winge.

Ich pack mei Sache, drinn haldschs nemme aus,
ich derf jetzt widder zum Beem schneide naus.
Schneegleggle und Briemele fange a zu schprieße,
em Garde dun die erschde Vögel scho ganz uffgregd durch d Gegend schieße.

Ford Friehlingsgefühle do isch´s jetzt erschde Zeit,
uff Deifel komm raus werd bussiert un gefreit,
un ischs dann so weit un laschde mit Nachwuchs beschenge,
kannsch em Winter nochemol an de letschde Friehling denge.

©Martin Bruchmann

Frühlingserwache

A in Zeide von Corona geht des Lewe irgendwie weider un des Johr folgt seim ganz normale kalendarische Verlauf. So isch jetzt der sogenannde Winder rum un mir froie uns uf Oschdere un de Frühling. Dodezu e ganz schbezielles Frühlingsgedicht für den ganz schbezielle

Karlsruher Frühling

Beem
schtrecke ihre kahle Äscht
trutzich in en assegraue Himmel.
’s regert.
An de Fenschderscheib brasselt’s.
Dropfe
laafe in wirre Bahne nunner
wie Schneggeschbure‘.
Zwischenei
schbiggelt en vererrder Sonneschdrahl
dorchs Wolgedaunebett.
Dann glitzert der schdumpfe Asphalt
uf de Schdrohß drunne
wie Eis.
Scjerm fladdre üwers Pflaschder:
Grrau-bunteSchmedderling,
g’jagt von gischtfahneschwenkende
Rollkommandos.
Nasse Butzlumbe,
um d‘ Zweig g’wrunge
hogge d‘ Veggl ufgebluschdert do
un pfeife verdrosse
uf em letschde Loch.
Frühling:
In Karlsruh‘ werd de Rege
wärmer.

Hamschter-Käuf

 

„Hasch die Woch scho dei Hamschter-Käuf erledicht?“
„Ja, glei schon em Mondag – e halwes Dutzend im Dehner-Zoo.
Awwer die Viecher schmecke mir net.
I wers jetz emol mit Meersäulen prowiere!“

Karlheinz Grether

19. März 2020

Friehlingsgedicht

Die erschde Grokus drigge ausem Bodde,
d´Amselmennle duhn ihr Fraue logge,
es schbrießt un dreibt un bringt die erschde Knoschbe
mar kann de erschde Friehlingsduft verkoschde.
Die Schi mit Steck, samt lange Unnerhosse
werre vorerscht widder en de Keller gschlosse.
Em Garde wird jetzt gschort und grechelt,
beim Dschogge durch de Wald gehechelt,
nach denne lange Winderstunde
sag ich’s eich oifach unumwunde:
„A Windergwitter finne nemme schee,
Schluß jetzt mit Rege, Hagel und dem Schnee!“
Ich sags jetzt frei un ohne Scheu:
„Ich froi mich scho uff´s Oschder-Oi!“

© Martin Bruchmann

Corona un (noch lang) koi End

Liewe Leit,

wegger dem bleede Virus hemmer loider unser letschde Theader-Ufführung am Sonndag absage müsse. Des isch echt schade, weil mir noch em Vorverkauf zu schließe a widder e volles Haus ghatt hädde. Außerdem wollde mer die Ufführung an dem Dag a uf Video ufnemme, awer do sich jetzt loider a nix draus worre. Im Moment isch die Situation a so u’üwersichtlich, dass mer net sage könne, ob mer den Owed schbäter nochhole könne.

Etliche Leit wo sich im Vorverkauf Ei’trittskarde gekaaft hen, hen uf Rückzahlung verzichdet un uns des Geld als Schbende für die Unnerschdützung der soziale Zwecke für die unser Engagement geplant war, üwerlasse. Dodefor an derre Schdell emol e herzliches „Dankeschön!“

Un jetzt noch en kloiner Ausblick uf mei akduelle perseenliche Situation:

Trotz dem scheene Wedder kanne heit loider net naus,
mich fesselt nämlich die Corona-Quarantäne ans Haus.
Und ich kann eich allene bloß rode, des selwe zu duh,
weil der bleede Virus gebt loider so lang koi Ruh,
bis net alle  -vom Großvadder bis nunner zum Kin‘-
von em endlich befalle un a‘gschdeckt sin‘.
Ob Kerch odder Wertschaft: ‘s gebt koin sicherer Ort
wo der Virus net schon isch, der lauert a dort.
Drum horchet uf mich in derre ernschte Stund:
Esset liewer dehoim un bleiwet gsund!!!!

Des rot eich

de Roland

Theater-Absag

Liewe Leit,

jetzt ischs so weit, dass der bleede Virus a uns in Neeret erreicht hat. Zumindescht was die Auswirkunge uf unsern letschde geplante Theater-Noochmiddag für die Saison betrefft.

Langer Rede korzer Sinn: Mir könne am Sonntag, 15. März unser Schdückle vom „Krieg der Sterne“ loider nemmeh schbiele.

Des isch loider e sehr bedauerliche Entwicklung un mir hädde a gern nochmol gschbielt awer ’s isch wie ’s isch un mir müsse de Tatsache ins Aug sehe.

Für die Leit, wo sich schon im Vorverkauf Karde besorgt hen, gebts zwoi Möglichkoide:

Entweder ihr kommet am Sonndag um Viere ins Gemoindehaus un lend eich eier Geld zrück gewwe;

odder ihr betrachded des Ganze als Schbende un mir lasse des Geld wie geplant denne soziale Ei’richdnge zukomme die uf unser Unnerschdützung a’gwiese sin.

Awer schbäteschdens nägschd Johr werd widder gschbielt, des verschbrech ich eich.

Adschee bis dort na

sagt de Roland (wo dodahl traurich isch)

Neereder Mundart – Schwätze wie de Schnawwl g'wachse isch!