Herbscht, mol widder

Der Herbschtwin‘ blost sei Bagge uff
un fahrt dorch Beem un Büsch.
Die Sonn schdeht morjeds schbäter uff
un Nachts werds scho recht frisch.

Die Rejewolge hengge dief,
die sin so shcwer belade
un wesche de Sommer-Klärwerksmief
von de Schdrohß un aus’em Garde.

Die Zugvöggel sin uf de Flucht
nach Süd in wärmers Wetter.
De Kolenner leidt an Magersucht,
hat bloß noch e paar Blädder.

Un schdets in derre Johreszeit
wo Depressione walte‘
do pfupferts uns, ihr liewe Leit,
unsern Mundart-Owed z‘ halde.

Do hole mer de Sommer z’rück
un was sich drin begewe
un lasse manches schöne Schdück
vor eierm Ohr uflewe.

Des isch sozusage die Ei’ladung zu unserm nägschde Mundart-Owed, de 16. inzwische, nachdem mer letschdes Johr Corona-bedingt e Paus hen ei’lege müsse.
Des Datum könne der eich glei vormerke, des isch nämlich am Samschdag, 20. November, oweds um halwer Siwwene in unserm Wohnzimmer, em Gemoindehaus Nord. Karde gibts ab A’fang November an de bkannde Vorverkaufs-Schdelle, awer mer kann se a perseenlich, telefonisch odder per Mail bei mir schon vorab bschdelle.

Also, bis dort na. Ich hoff, mer sieht sich. Un dir wisset jo:

Wer net kommt isch selwer schuld!

PS: Unsern neie Kolenner for 2022 gebts an dem Owed a!

Dreckschbatze-Menü nach Politiker-Art

Scho beroids vor zehn Johr hawe im Rückblick uff die domoliche Schmiergeld- un Korruptionsvorgänge bei diverse Parteie des unneschtehende Beiträgle gschriwwe. Un wenne als oweds em Fernsehe un in de schreiwende Medie die Nochrichde verfolg, schtelle fescht: immer noch akduell…

Dreckspatze-Menü nach Politiker Art

Immer dann, wenn’s Volk zum Knurre a’fangt,

schmeißt mer’m halt en kloine Schteuererleichterungs-Knoche na,

nohrd isch mol widder für e Weile Ruh’,

un mer kann sei politisches Süpple weiterkoche.

Die Zutate dodefür, die werre moischtens

von de Großinduschtrie g’schpendet!

Ei’schtich-Bewertung

Ei’schtich-Bewertung

Bruddelt hat se, wie se de Eischtich von ere Schnoog hinne en ihrem Kreiz gschbürt hat.

Gscholte hat se, weil die von de KABS scheints net ordentlich BTI verschpritzt hawe.

Gmault hat se, üwwer den kloine Bubbel wo oigentlich gar net lang gjuckt hat.

Gfreut hat se sich, weil se glei en Termin beim Tattoo-Schtudio ghat hat.

De Bubbel von dere klooine Schnogg war am annere Dag scho widder weg…

(((Mir dut die kloi Schnoog loid!)))

Qual der Wahl

Geschdern sin unser Briefwahl-Unnerlage mit de Poscht komme, un jetzt hemmer die …

Qual der Wahl

Mir hen die Wahl un duhn uns quäle!
Des isch e Qual, wen soll mer’n wähle?
Ob Schwarze, Gelwe, Rode, Griene *):
Was biede se’n, dassdses verdiene,
dass ich for se mei Kreizle mach?
Die Argument‘ sin ehnder schwach:

Meh Geld für Schule un Universidäte
verschbreche se, wemmer se wähle dehde,
für Familie, für die Junge un für die Alde,
bloß dassdse ihre Pöschtlen bhalde.
Dezu für d Bundesbahn un Schdrohßeverkehr,
für Digitalisierung, de Klimawandel un ’s Militär
(oin Poschde für ihre Diäte-Erhöhung isch a debei,
weil, schließlich, was sei muss, des muss halt sei).
Trotz riesehocher Corona-Schuldeberge
wo mer devor schdehn wie die siwwe Zwerge
welle se die Schdeire uf koin Fall net erhöhe,
wie des ausgeh‘ werd, werre mer dann sehe,
wenn en Geldscheißer gsucht werd, en Esel schtreck dich.
Des werre dann mir sei: Du, un Du, un vielleicht sogar ich!!
Sin se nach de Wahle dann glücklich widder dra,
hoißts: Was geht me mei Gschwätz von geschdern a!

So geht’s halt emol zu en uns’re Bolledick,
awer wer jetzt moint, er halt sich beim Wähle z’rück
weil die doch bloß mache wasdse wölle, wie er denkt,
der hat halt ganz oifach sei Schdimm verschenkt,
denn was wohr isch isch wohr un des muss gelte:
Wer vorher net wählt, braucht hinnenoch net schelde!!

*) (Die Blaue kannsch in dem Zsammehang ganz vergesse,
die sin jo doch bloß uffs Krawallmache versesse)

De Hoimond

(aus Monats-Zyklus: Juli)

Oh du traumhafter Monat der Liebe. Owends kühlts kaum noch ab; es isch schwül, d’ Brieh laaft oim grad so nunner. Do liegsch du nachts uffem Bett – blutt – d’ Zudeck brauchsch erscht gar nimmeh, net mol e Leinduch. Mer schwitzt trotzdem un kriegt koi Aug zu. Jetzt hörsch se komme: d’ Schnooge S’ fangt a mit eme ganz entfernte leise Summe, werd langsam immer lauter, kommt Richtung deim rechte Ohr. Dann Schdille – Landung! Du schlagsch erbarmungslos zu. Dann horchsch. Es isch noch do, des Summe. Entfernt sich uffroizend langsam in de Dunkelhoit. Du siesch se net; du hasch koi Licht brenne im Schloofzimmer – dodefür brennt der jetzt dei rechts Ohr. Mer kann druf warte – des Summe kommt z’rück. Bei dere Sommerhitz kommt mit dene jetzt indirekt a de Amor zum Zug. Was der mit seim Pfeil un Bogen net schafft, des schaffe bei uns dehoim d’ Schnooge. Horch, sagt mei Fraa, wenn mer doch sowieso net schloofe könne…! Am annere Morge bin e am Hinnere als ganz verschdoche.

Am End’ vom Monat schdehe Ferie a. Des merksch do dra, dass uf de Autobahn die Holländer mit Ihre Wohnzimmer unnerwegs sinn. Un a do dra, dass jetzt endlich widder rechtzeitich uf de A 5 g’nug Bauschdelle a’gfange werre. Do bleibt des Schdaulewe net aus. Alles will in de Süde, als ob’s bei uns net warm g’nug isch. Im Schdau werds der sogar schon am Morge hoißer als oim lieb isch. Zwischedurch fahrsch mol en Parkplatz a, do isch’s als recht unnerhaltsam was do so atreffsch: De Hund vergesse odder rausgschmisse – de Opa vergesse odder rausgschmisse??? En Familieclan wo grad Picknick macht – un direkt newedra e Baumclo: en gute Appedit! Bei de Mülloimer schdreide sich d’ Grabbe und d’ Ratte ausgiewich ums FaschdFuud. Inne me geparkte Daimler uffem Seiterandschdroife schdreidet sich noch ausgiewicher e Ehepaar. E handvoll Zuschauer schdeht intressiert debei un feuert die zwoi a. Em Schluss kommt de Applaus. Die Bolizei isch a scho do un kontrolliert Lkw’s – awwer die Griene könne net litauisch un der Litauer net badisch. Trotz seinere Schrotkarre lenn sen dann halt weiterfahre. Mer kennt grad glawe, sie wäre an dem Morge beschdoche.

Karlheinz Grether

Oh du liewer Wonnemonat

aus „Monats-Zyklus Mai“

Oh du Tage schönster Wonne! Von wege Wonne oder gar Sonne. De ganz Monat isch verregert. Ha so e Dreckwetter. Do vergeht dir glei alles. In de Spargelroihe schteht s’ Wasser en halwe Meter hoch. Debei heb i me so gfreut uf badische Schbargel satt. Saudeier sinn se jetzt. Esse halt die griene aus Frankreich. De Oinzigschde dene des Wetter gfallt sin die Schnecke in meim erschte Kopfsalat. Des was vom viele Rege noch net abgfault isch, des fresse die jetzt voll ab. Moikäffer gibt’s a koine. Die sinn bei dem Regewedder während dem Schlupfe versoffe. Wenn mer Moiblümle suche will im Rheiwald, dann musch Gummischdiefel aziehe.Un dann musch noch ufbasse, dass ders Wasser net owenei laaft. Die paar Bienlen wo bei dem Mischtwedder drauße rumfliege, die henn gelwe Friesenmändele a. Die annere Biene, wo in der Brunneschdroß drauße rumschtehe, kriege e Gänshaut unnerm Regeschirm un verlange en Schlechtwetterzuschlag. Der Wonnemonat Moi isch halt oifach nimmie des was er mol frieher war.

Von wege blühender Monat. Nix blüht. Die Knoschbe faule uf de Schdengel. Wie soll i do bloß im Garde en Blumenschdrauß for mei Fraa zammekriege? Hole halt widder den Blaschdichblumeschdrauß vom Valentinsdag aus em Keller. Frieher wo e noch Junggsell war, do war des noch oifacher. Do bin e halt Samschdag owends em Friedhof vorbei. Do hats immer  frische Blume gewe. Noch e bissle Flieder aus em Nochbar seim Garde außerum drabbiert un fertich war de scheenschde Sonndagsschdrauß. Dodemit hewe dann mei Moietour zu meinere jeweilige Agebetete gmacht. Des war für mich immer preiswert. Die Mädlen henn sich gfreut üwer die Blume und die Dode henn net brodeschdiert. Heitzudag sin die Friedhöf owends abgschlosse un Fliederbeem hat a kaum noch jemand im Garde. Un wenn mol doch noch jemand en Fliederbaam hat, dann hat er a glei noch en Hund im Garde rumrenne wo uffbasst. Des mit dene Moieblumeschdräuß isch halt oifach nimmie des was es frieher mol war.

Ha do komme oim doch sämtliche Friehlingsgefühle abhande. Bei dem Sauwetter kannsch beschdefalls noch de scheene Mädlen hinnerhergucke? Lass des gucke sei, sagt mei Fraa – i glaab du hasch s’ moischt Bulver schon verschosse. E alte Kanon gibt als a noch en gute Schuss ab, sage do zu ihre. Do lacht se bloß un sagt: ja – des kann jo schon sei, nur die Lade-Intervalle werre größer. Es isch scho so manches schniddiche Schiffle mit oim oinziche Schuss versenkt worre, gewe do zrück. Dann bass bloß uf, dass dodebei koin Rohrkrebierer kriegsch, mojnt se dann, net dass em End du ufem Trockendock liegsch. I woiß gar net, was die dodemit moint. Die Sach mit dem Friehlinsgfühl isch scheints oifach nimmie des was es mol frieher bei mir war.

Karlheinz Grether

Friehlingsgefühle

Endlich werre die Dag wieder länger,
am Himmel duhn die erschde blaue Flegge des Wintergrau
verdränge.

Schneeschaufle un Schdroisalz duhn widder em Keller verschwinde,
do defor sehsch die erschde Hausfraue midem Schdablombe winge.
Ich pack mei Sache, drinn haldschs nemme aus,
ich derf jetzt a zum Baam schneide widder ausem Haus.

Schneeglegle un Briemelen fange a zu schprieße,
em Garde duhn die erschde Vegel schon ganz uffgred durch d Gegend schieße.
Ford Friehlingsgefiehle do isch jetzt erschde Zeit,
uff Deifel komm raus werd bussiert un gefreit.

Un ischs dann so weit un laschde mit Nachwugs beschenge,
kansch em Winter nochemol an de ledschde Frieling denge.

© Martin Bruchmann

De Märze

aus: Monats-Zyklus März

Oh du sehnlichschd erwarteder Frühlingsmonat. Em Garde gucke scho die erschte Primele vorwitzich ausem Reschtschnee. Direkt newe de Schneeglöckle. De Knoschbe nooch an meine Apfelbeem kennts desjohr e gute Ernte gewe. S’ isch a langsam Zeit, dass e mit dem Baamschnitt fertich werd.  An de Forsiezie siet mer beroits schon die gelwe Knoschpe schbrieße. Un  uf de Schdroße in de warme Märzsonn bei de junge Mädle a. Bloß net gelb. Mei Fraa hat schon alle warme Wintersache im Schrank ganz nach hinne gsetzt. Dodevor komme die kurzärmliche Hemmeder und Ti-Schörts nach vorne. Awer des isch noch e bissle zu früh. Des hewe glei gmerkt; i heb mir de Pfipfes gholt. I war halt oifach zu leichtsinnich.

Uf de Grautgärde im Tiefgeschdade fange se jetzt scho zum Buddle a. Die owere zehn Zentimeter werre rumgwühlt, weiter nunnerzus isch’s jo noch gfrore. Schneeschäde vom Winter were behowe – neier Droht werd gschbannt, Rawatte und Gehwegplatte were glegt, Fahneschdange un Bohneschdecke schon neigschlage. Brunne were inschdalliert, Gardehüttlen repariert un neue aus Kischdebredder ufgebaut. Wasserfässer in allene Farwe den se richte. Folietunnel were aglegt, Abdeckunge erneiert mit allem mögliche Mat’rial. Es sieht in dene  Grautgärde aus wie uf de schtädtische Mülldeponie.  Un es riecht a so. Weil die Weg dort bei dene Gärde nach dem lange Winter voll sinn mit ufgedaute Hundehäufe. Wenn d’ net uf de Weg gucksch merksch des erscht, wenn d’ neidabbt bisch. Mer isch halt oifach zu leichtsinnich.

Em unnere Damm breddere monatsausgangs die ledschde subventionierte Großbauere mit ihre Trakdore üwer d’ Äcker. Sie brauche e Loider um ins Führerhaus eischdeige zu könne, so groß sinn die Bulldög. Hinnedra zwölf Pflugschare – jede fascht en Meter hoch. So zaggere die unseren fruchtbarwe Tiefgschade-Bodde um. Sandbodde isch scheints doch arg schwer. De Mudderbode kommt dodebei nach unne und de pure Rhei-Kies nach owe. Zum Ausgleich werre e paar Tonne Dünger owwedruf gschmisse. Weil – wo nix isch, do kommt jo a nix. Hinnedra e Schar Grabbe und Möwe, wo uf e frisches Mittagesse aus sinn. De Winter üwer henn se beim Klärwerk g’lebt, jetzt welle se awer mol widder was Lewendichs. Viel finne se net – des Moischde isch Ledschjohr mit de Schbritzmiddel scho umbrocht wore. Bei dem Tempo von dene Trakdore sin schon achte von dene gieriche Viecher üwerfahre worre. Sie sin halt oifach zu leichtsinnich.

Karlheinz Grether

Geschaft

Sei ganz Lewe hadder gschaft
un sich nix gegonnt.
Zerscht hadder vor sei Leit gschaft,
dass die sich em Alder ausruhe kenne,
dann hadder vor sei Fraa gschaft,
weil derre hadder was biede misse,
dann hadder vor sei Kinner gschaft,
weil die solles mohl em Lewe besser hawwe wie er.
Jetzt  hoggder  em Alder,
nochem Schlagafall Dement em Rollschduhl
un kennt die Leit nemme,
vor die wo er alles gschaft hat.

©Martin Bruchmann

Neereder Mundart – Schwätze wie de Schnawwl g'wachse isch!