So gehts im neie Johr nimmie weiter…

odder: Jeder hat schließlich sei oigene Moinung!

„Horch emol“, hat korz vor letschte Weihnachte mei guder Kumpel von üwwerm Wald drüwwe aus Wengerte  zu mer gsagt, „horch emol, unner uns zwoi katholische Betschweschtere kanne ders jo sage: Mit meinere Fraa un mir do ischs scho lang nimmie so wie‘s oigentlich sei soddt. Andauernd hen mir zwoi nur noch Schtreit un Händel. Un mit Händel – do moine jetzert net denn mit dere scheene Barockmusich. I komm oifach nimmie klar mit meinere Agetraute. De ganz Dag macht se e mies Gsicht – sogar wenn se mol lache dut. Un des isch selte gnug. I kann grad sage un mache was e will, die glaabt mer nix meh, horcht mer nimmie zu un lasst me grad links ligge. So geht des nimmie weiters. I wois bal nimmie, was e mache soll. Do muss sich uff alle Fäll was ännere, sonscht sehe schwarz for unser Ehe. Un i heb do a scho so e Idee. I heb mer denkt, wenn bis jetzt alles rede, schwätze un sage nix gnützt hat – womeeglich helft was Gschriwwenes, woisch, so e ganz perseenliche private Zeitungsazoig mit eme kloine Gedichtle mit gude Wünsch grad jetzt zum Afang vom neie Johr im örtliche Amtsblatt, wo rüwwerkomme dut, was mer oigentlich immer noch so annere liggt, des wär doch ebbes. Odder was moinsch dann du?“

„Moinsch net, du kennscht mer ebbes for me schreiwe? Du woisch doch, i bin net so gschickt in sofer Sache, awwer es muss oifach mol gsagt werre, was gsagt werre muss. Un zwar ganz offiziel. Moinsch du des net a? Sag doch mol, jetzt schwätz doch endlich!“

„Also, wenn d‘ mich froogsch als dein gude Freind – ehrlich gsagt: i heb scho sellemols wo d‘ se gheirat hasch gmoint, du hättsch se im E-bay gschtoigert odder sie wär der zugloffe…“

„Halt, schtopp, du brauchsch gar net weiterschwätze. Sowas derfsch a blos du sage, weil d‘ mei beschde Kumpel bisch. Verschteh me doch. Ich moin halt oifach, i sodd nix uversucht lasse um emol endgültich e klare Entschoidung zu finne. Un do moin e ewe, dass so e kloine perseenliche Azoig in de Zeitung – woisch so, wie mer se als ab un zu immer mol widder lese dut – dass des womeeglich helft. Blos kann ich halt so ebbes net. Un desweg moine: schreibsch du oifach was for me – grad so wie d‘ denksch.  I verlass me druff. Du musch de awwer beeile mit em Schreiwe, morjefrieh um Achde  isch neemlich beroids Azoigeannahmeschluss for die erschte Januar-Ausgab. Schickschs halt uglese direkt glei na zum NussbaumVerlag.“

Eme gude Kumpel schlagt mer jo oigentlich koin Wunsch aus. Zumol e jo a sellemols Trauzeuge bei em war. Deswege  kümmert mer sich a drum, dass es ihm nimmie schlecht geht. I heb ihm sein Herzenswunsch erfüllt un in de zwoide Januarwoch schtand im Wengerter Amtsblatt in de erschte Ausgab im private Azoigetoil bei de Neijohrs-Wünsch:

            S‘ neie Johr schreit‘ schnell voran, 

            S‘ Alte isch schon weit fort,

            von dir do wünsch ich mir schon lang,

            du wärsch am selwe Ort.

            Dein Philipp

De Philipp parshipt jetzt.

Ihr Kinderlein kommet

Ihr Kinderlein kommet „Vision in Neered“

Ihr Kinderlein kommet!

Ich heb mir e mol vorgschdellt was heitzudags los wär wenn mar zu de Kinner sage deht: „Ihr Kinderlein kommet o kommet doch all!“

Die dehde erscht e mol en Lachgrampf griege, weil mit so oinere aldmodische Aschbroch kentschd die garnet dreffe, die dehde dich dodahl ignoriere, sich rumdrehe un am PC oder an de Playschdeyschen weiderspiele. Als Kinderlein derfsch die heitzdags nemme bezoichne, des sinn jetzt Kids oder Girlies oder Boys, awer Kinderlein sin dess mit Sicherhoit heitzdags koine me.

For die Kids sinn Iwent-Shows agsagt, mit allem was so dezu ghehrt.

Do kennt des hechschdens hoiße:

„Hey Kids, ich het eich do en Iwent mit Kantriecharakter-Ambiende un eme animalische Beibrogramm zu biede. Eine Schdar-Leit-Show üwer derre Iwent-Kantrie-Horl isch a dabei. Als Chor hewwe absolud himmlische Popschdarengele zu biede, die eich de neischde Chrischtmess-Hit in eme Leif-Iwent performe. E Bänd mit Pauke, Trombede un Posaune for de Pauer-Saund un a noch e paar Harfe for’s Gfiehl dudle em Bäck-Graund mit. Des isch jo scho absolut grass un häwwie, awer noch lang net alles.

Als absoluder Höhepunkt gibt’s en Nachwuchsschdar der sich zamme mit seine zwoi Alde im Middelpunkt von derre ganze Voraschdaldung präsentiert. In einere aldernative Bobbekischd mit Original Öko-Unnerlag’ liegt der Jungschbund un lasst die ganze Huldigunge von seinen Fäns un de Gruhpies an sich vorbei ziege, e Audogramm-Schdund isch for en schbädere Zeitpunkt agsetzt.

Als Beiprogramm gibt’s dann noch e paar Original Panflöde schpielende „Shepherds“, mit wollproduzierende Vierfiessler, als Folklore-Tatsch. Ein kaschdrierdes Rindvieh un en grauer Jahsager hen se als optische Beigabe em Hinnergrund platziert!“

So, hen der des jetzt gschnallt?

Also Leit, do kanne eich bloß oins sare: Wenn a manche Leit moine unser Mundart deht sich ahöre wie e Fremdschproch, dann lass ich doch liewer die „Kinderlein“ komme, bevor dasse mit de „Kids“ abchille muss.

© Martin Bruchmann

Wetterbericht

De Himmel isch grau wie e Leiche’duch,
jede Wett, es gebt glei en Wolkebruch.
Bei „wetter-online.de“ wisse Se’s g’nauer:
Die melde „örtliche Rege’schauer“.
Un beim Radiosender SWR vier
schdeht schon de „Lothar zwoi“ vor de Dier.
Bloß de Laabfrosch uf seinere Loider
fangt sich e Mugg un isch ganz hoider.
Ihm isch nämlich des Wetter schnorz-egal,
der hoggt in sei’m Glas im Sendesaal!

Semmer hemmer demmer

Des sin drei kloine Wörtlen wo für uns von de „Alt-Neereder Schul“ ganz wichdich sin un quasi unser „Credo“ darschtelle (un die wollde oigentlich heit bei unserm „Mundart-Owed“ vortrage, awer loider isch der dem Virus zum Opfer gfalle).

Desszweg jetzt uf dem Weg:

Semmer hemmer demmer

Neereder semmer
Unser oigene Schbrooch hemmer
Un uffdredde demmer
Um die zu bewahre
Do demmer nix schbare
Des hemmer uns gschwore
Sonscht semmer verlore!

Awer mir gewe die Hoffnung net uf un vielleicht klappts jo mit unserm Mundart_Owed dann im nägschde Frühjohr.

Schon jetzt „herzliche Ei’ladung“

Roland (Alt-Neereder Schul-Rekdor ehre’halwer)

PS: Wer net so lang warde will: Unsern neie Kolenner für 2022 gebts jetzt schon bei mir odder beim Martin.

Mundart-Owed Absag

Liewe Leit,

es duht uns furchtbar loid, awer mir müsse unsern für heit geplante Mundart-Owed wegger de üwerhandnehmende Corona-Zahle loider doch noch absage.

Es isch zwar e bissle schbät, un mir hen a bis zuletscht noch ghofft, awer so wie sich die Zahle momentan entwickle hemmer koi annere Möglichkoit. Die Verantwortung, dass doch ebbes bassiere könnt isch oifach zu groß.

Mir werre versuche den Owed im nägschte Johr unner bessere Bedingunge nochzuhole un hoffe, dass dir unser Entschoidung verschtehe könnt un an dem neie Termin dann widder schareweis in unser Gemoindehaus schtrömet.

Dankschee für eier Verschtändnis, alles Gute bis dort na un bleiwet gsund.

Roland (Alt-Neereder Schul-Rekdor ehre’halwer)

Neie Info zu unserm Mundart-Owed am 20.11.

Liewe Leit, oins vorneweg: De Mundart-Owed findt schdatt.

Alle, wo gern komme un sich unser neischde Werke ahorche (un nadierlich a uns Protagonischde debei zugugge) möchde, sollde die folgende -ufgrund von de bade-würdembergische Alarmschduf verschärfde) Bschdimmunge beachde:

  1. Es gebt loider koi Bewirtung
  2. Es herrscht FFP2- Masgepflicht im Saal
  3. Am Ei’gang werre Impf- bzw. Genesene-Nochweis kontrolliert un Kontaktdate erfasst (geht a üwer LUCA).

Wer uf Nummer Sicher geh will, kann sich jo vorher noch teschde (lasse).

Ich woiß, des isch alles e bissle läschdich un a schade, awer sonscht müssde mer halt den Owed komblett ausfalle lasse, un des wär noch meh schade, also quasi noch viel schadener.

Ich hoff, mir sehn uns trotzdem un verbringe gemoinsam en luschdicher, zum Doil a nochdenklicher, un alles in Allem en korzweilicher Owed mit’nanner.

Adschee bis dort na sagt

de Roland (Alt-Neereder Schul-Rekdor ehre’halwer)

Ei’ladung zum 16. Mundart-Owed

Endlich simmer widder do
for eich mit lauder neie Sache.
Mir sinn a alle richdich froh
un hoffe, ’s gebt a was zu Lache.
De Klaviator haugt en d‘ Taschde nei
un lasst ’s Klavier erklinge,
de Diakonieveroi isch a debei,
duht Getränke un e Veschber bringe.

Ich hoff, ihr hend de Ruf vernomme
un werreed uns de Saal voll mache.
Jetzt missder bloß noch alle komme,
dann hemmer alle was zu Lache.

De Newelmonat

aus: Monats-Zyklus November

Oh du drauricher Newelmonat! Allerhoiliche, Volksdrauerdag, Dodesonndag un de Buß- und Beddag. Endlich mol noochdenke könne üwer d’ Vergänglichkoit. Ab uf de Friedhof: Gräwer richte! Muss jo alles schee sei: wege de Leit! Mir will jo a zoige, dass mer noch an sei Verschdorbene denkt. S’ ganz Johr hat mer jo dodefür sonscht koi Zeit. Wer jetzt niemand ufem Friedhof ligge hat, der isch arm dra.

En de ledschde Roseknoschbe hawe sich schareweis Blattleis versammelt, grad so, als wollde se zsamme in de Süde fliege, wie Zuvögel. Weil – näxschdes Johr sin die alle widder do, un noch e paar mehr dezu. Mir sollt se vielleicht beringe? S’isch höchschde Zeit im Garde s’ Wasser abzulasse wegem Froscht, un s’ Fudderheisle für die Vögel muss ufgschdellt werre. Awers s’nützt net viel, wenn d’ koi Fuder kaafsch. D’ Blädderfegerei will mol widder gar net ufhöre. Wer jetzt koin Mieter hat wo des für oim mache dud, der isch arm dra.

Morgens im Dunkle in der Frieh naus, un owends, wenn d’ hoimkommsch, isch a scho widder dunkel. Do willsch nix meh schaffe, do hasch zu nix Luscht. S’ Woizebier schmeckt dir schon lang nimmie; hoggsch de vor die Glotze und drinksch Tee – mit Rum. Oder besser: Rum mit Tee – un danoch liggsch frieh ins Bett. Was willsch dann a sonscht bei so driebsinnichem Wetter mache? Wer jetzt nix warms im Bett liege hat, der isch arm dra.

Karlheinz Grether

Rehe im Wald II

Des Gedicht hewe vor Johre scho gschriwwe. De A’lass domols war die Eröffnung vom „Kunscht-Raum Neureut“. Do heb ich mer gsagt, ich heb mein „Kunscht-Raum“ scho lang gfunne. Des war die „Orangerie“ von de „Kunschthall“ in Karlsruh. Un wie ich dodezu komme bin hewe in dem Gedicht beschriwwe. Weil awer die Kunschthall weger Renovierung jetzt for die nägschde Johr gschlosse werd (genaues wie lang woiß mer net, awer ich vermut emol dass des so lang dauere werd wie de U-Schtrab-Bau), hewe denkt, ich hol’s oifach noch emol vor. Des isch betitelt noch’eme Bild von Franz Marc un hoißt

Rehe im Wald II

Widder e Woch wo’s Mondag morjeds scho
net Freidag Owed werre will,
wo jeder Dag sich ziegt un ziegt,
ausg’leiert wie en alder Hossegummi.
Schlag Feierowed fangts a noch zum Regere a
un de Bus fahrt scho do vorne, ohne mich.
U’gmiedlich ischs, d‘ Haldeschdell zugich
un nach owe offe wie d‘ „Richter“-Skala.
Nordoschtwin‘, der alde Goiseschenner,
macht dicke Backe, blost mer en kalder
Nieselrege
mit dausend schbitze Nodle voll ens Gsicht.
Do drängt sich oim d‘ „Orangerie“, grad
newedra,
jo förmlich uff, bei so’me Wetter, weil e do
doch sowieso scho lang mol neig’wellt heb.

D‘ Dier fallt zu, de Schdrohßelärm verebbt.

S C H D I L L E !

Mein oig’ner Schritt verschreckt me,
wie er hallt em weide Rund
un u’willkürlich bleiwe wie a’gworzelt schdeh.
Vorsichdich, zaghaft, de Odem a’ghalde,
gugge rum
ob irgendwo vielleicht en Drache schlooft.

U’vermiddlt, körperlich fascht
packt me des Bild,
ziegt me ganz noh zu sich na,
krallt sich fescht un lasst me nemmeh los.

Die Farwe!
Sie lewe! Atme! Explodiere!

Vom Urknall ufg’löst, atomisiert,
schteh ich schutzlos devor, ausg’liffert,
derweil mei Innerschtes dorchs Universum werwelt.

Lang schbäter – d Schdrohßelambe kämpfe scho
mit verweschene miede Kegel geger d Nacht –
finne me widder an de Haldeschdell.
Ich woiß net, ob der Schturm noch dobt,
vorbei, koin Rege schbüre uf de Haut.
Ich bin noch ganz erfüllt, inwennich voll mit
Millichschdrohße von Licht un Farwe,
des Zsammeschbiel, der Dreiklang, der dief drin
Fanfare ausg’löst hat wie
Jüngschdedagsposaune.
Un ich woiß, ich seh’s widder, bald,
des Bild von Franz Marc: „Rehe im Wald!“

Neereder Mundart – Schwätze wie de Schnawwl g'wachse isch!