Alle Beiträge von deawuscht

November

Oh du drauricher Newelmonat! Allerhoiliche, Volksdrauerdag, Dodesonndag un de Buß- und Beddag. Endlich mol noochdenke könne üwer d’ Vergänglichkoit. Ab uf de Friedhof: Gräwer richte! Muss jo alles schee sei: wege de Leit! Mir will jo a zoige, dass mer noch an sei Verschdorbene denkt. S’ ganz Johr hat mer jo dodefür sonscht koi Zeit. Wer jetzt niemand ufem Friedhof ligge hat, der isch arm dra.

En de ledschde Roseknoschbe hawe sich schareweis Blattleis versammelt, grad so, als wollde se zsamme in de Süde fliege, wie Zuvögel. Weil – näxschdes Johr sin die alle widder do, un noch e paar mehr dezu. Mir sollt se vielleicht beringe? S’isch höchschde Zeit im Garde s’ Wasser abzulasse wegem Froscht, un s’ Fudderheisle für die Vögel muss ufgschdellt werre. Awers s’nützt net viel, wenn d’ koi Fuder kaafsch. ’ Blädderfegerei will mol widder gar net ufhöre. Wer jetzt koin Mieter hat wo des für oim mache dud, der isch arm dra.

Morgens im Dunkle in der Frieh naus, und owends, wenn d’ hoimkommsch, isch a scho widder dunkel. Do willsch nix meh schaffe, do hasch zu nix Luscht. S’ Woizebier schmeckt dir schon lang nimmie; hoggsch de vor die Glotze und drinksch Tee – mit Rum. Oder besser: Rum mit Tee – un danoch liggsch frieh ins Bett. Was willsch dann a sonscht bei so driebsinnichem Wetter mache? Wer jetzt nix warms im Bett liege hat, der isch arm dra.

Karlheinz Grether

absage

Desjohr isch loider koin Mundart-Owed meeglich

Der für den kommenden November fix eingeplante 16. Mundart-Owed muss wegen den Corona-Maßnahmen und Vorgaben leider ausfallen. Das Gemeindehaus – unser gude Schtubb –  lässt virusbedingt nur eine Besucherzahl von max. 30 Personen bei offenem Fenster zu. Wir vier Alt-Neereder bedauern dies sehr, auch im Hinblick auf den Einnahmen-Ausfall der Eintrittsgelder und des Verzehr-erlöses für unseren Neureuter Diakonieverein. 

Dass unsere „Mundart-Fähns“ aber nicht komplett auf unsere „Gedichtle un Gschichtle“ verzichten müssen, dafür haben wir rechtzeitig vorgesorgt.

Wie alle Jahre wieder gibt es nämlich auch für 2021 unseren Alt-Neereder Mundart-Kolenner. Er ist bereits jetzt zu bekommen. Die Auflage ist limitiert, ebenso unsere beiden Mundart-Bücher „Schwätze, wie de Schnawwl g’wachse isch“ und „So isch’s halt“. Doppel-CDs unserer Mundart-Owede von Anfang an (2005 bis 2019) sind ebenfalls noch in einigen wenigen Exemplaren vorrätig. Kolenner und Bücher sind zum Stückpreis von je 10,- €, die Doppel-CDs für je 15,- erhältlich bei:

Roland Bruchmann, Föhrenweg 24

Martin Bruchmann, Kuckucksweg 2

Karlheinz Grether, Neureuter Hauptstraße 212  

und im Musiklädle Neureut, Schreibwaren-Ullrich und Schreibwaren-Schmidt. Wir hoffen sehr, dass wir nächstes Jahr wieder mit neuem Programm  für unsere Mundart-Liebhaber und treuen Mundart-Besucher aufwarten können.

Damit die Wartezeit aber nicht zu lange wird, hier doch noch eine Möglichkeit, etwas aus unserem Mundart-Schaffen auf die Ohren zu kriegen:

Am Sonntag, 6. Dezember 2020 (2. Advent und Nikolaustag), um 9.30 Uhr und 11.00 Uhr, finden in der evangelischen Kirche Neureut-Nord zwei Mundart-Gottesdienste mit Beiträgen der Alt-Neereder Schul statt. Pfarrer Würfel wird dabei versuchen seine Predigt in Mundart vorzutragen, nicht ohne zuvor noch eine entsprechende „Schulstunde“ in Nordbadisch zu nehmen.

Do sin mer selwer allemitenanner gschpannt druff, wie en Hosseträger…

Oktober

O du traumhafter Altweiwersommer. Dagsüwer in de Herbschtsonn wirke die Farwe in de Nadur jetzt viel leichtender. Awer owends werds jetz scho frieher dunkel. D’ Hiehner gehn schon beizeit in de Schdall.
In de Pfalz verkaafe se an de Schdroße die Grombiere zum Eikellere.
Viel wichdicher isch mir awer de neie Wei – de Reißer. Un do dezu e handvoll Esskaschtanie odder zwoi. Des isch was gut’s. S’ esse dehoim wird jetzt a widder kräfticher un umfangreicher. S’ Meditterane uf de Terrass isch jetz aut. Eintöpf – ohne un mit Floisch – gibt’s jetzt;
des Ledschdere isch mir am liebschde. Un ’s Kraut muss eigschlage were, fürs Sauerkraut im Winter. Des isch ganz wichtich. De Garde wird abgräumt bis uf d’ Sonnewerwele un de Rosekohl. Die Sonnewerwele sin für uns – sage mei Döchderlen – de Rosenkohl kriege d’ Schdallhase.
S’ geht nauszus! I gieg schon Hoimweh, nach em vergangene Sommer.

Mei Äpfel misse jetzt vollschder runnergmacht werre. Sonsch kann e se vom Bodde uflese un muss me dodebei bücke. Des isch net gsund,
hat mei Großvadder seelich gsagt; weil bei dere Erwet isch de Kopf weiter unne wie de Arsch. Dehoim wird die Apfelernte dann aussortiert: die gute Äpfel für de Moscht , die schlechte für d’ Verwandschaft!
Dene Nassauer basst des dann net, awwer sie komme näxschdes Johr dann schon nimmie un froge so ganz newebei, wie oigentlich desjohr die Apfelernte ausgfalle isch. So kann i mei Äpfel wenichschdens selwer esse. Un  die wo i net brauch, bring i zum Moschde nach Eggschdoi.
Des isch awer a was guts, so en frisch gepressder Apfelsaft direkt aus de Kelter. Mer kann gar net gnug devo griege. Em allerbeschde schmeckt der Saft awer erscht dann, wenn er nach e paar Dag im Fass schon mol anfangt zu rausche. Dennoch schdeht die ganz Familie vor de Badzimmerdür Schlange. Es sieht aus, als ob mer uf de Bus warte.
S’ geht nauszus! Des macht de halwer vergorene Moscht.

Hamschter-Käuf

 

„Hasch die Woch scho dei Hamschter-Käuf erledicht?“
„Ja, glei schon em Mondag – e halwes Dutzend im Dehner-Zoo.
Awwer die Viecher schmecke mir net.
I wers jetz emol mit Meersäulen prowiere!“

Karlheinz Grether

19. März 2020

Auguscht

Oh du seltsamer Urlaubsmonat. Was isch blos mit dir los?
Frieher, als Schulerbuwe konnt’scht du uns gar net lang genug sei. Am liebschde üwer vierzich Däg lang. Heit sin die Schülerinnen un Schüler froh wenn du rum bisch un se widder in d’ Schul könne.
Dehoim oder im Urlaub mit de Eldere dun se sich doch blos langweile. Un immer nur Video gucke odder PC-Schbiele – des isch oifach nix uf die Dauer. Schbortlich isch jetzt Sommerpaus un a kulturell isch nix gebote in de Schdadt. De beschd Freund odder die beschd Freundin sin a net greifbar.
Diesbezüglich isch oifach dode Hos.


Die moischte G’schäft henn jetzt g’schlosse wege Betriebsferie, un bei dene paar wo uff hawe fehlt’s Personal. Isch schee Wetter, hockt mer bleed im Eiscafe anne me runde Dischle im Freie rum und löffelt g’langweilt sein Eis. Im Freibad steht mer bleed im Wasser rum weil’s gschisse voll isch un koin Platz zum Schwimme gibt. Un in de Biergärte hockt mer bleed uf de harte Bänk rum un schütt oi Woizebier nachem annere nunner. Isch koi schee Wetter, hockt mer genau so bleed unnerm Vordach vom Eiscafe, im Hallebad un in de Wertschaft rum. Mache dut mer uf alle Fäll des selwe.
Diesbezüglich isch oifach dode Hos.


Im Briefkaschde ligge jetzt jeden Dag drei vier Poschtkarte von dene wo derzeit grad im Urlaub hocke. Vorne druf en herrlicher Sonneunnergang am Meer, e scheene Burg, e bliehende Wies odder en Acker voll Lavendel. Hinnedruf jedesmol de gleiche Mischt: alle versichere oim scheenes Wetter, viel Sonn’, gut’s Esse un a sonscht wär in ihrem Urlaub oifach alles super. I mecht blos oimol erlewe dass oiner schreibt: s’ hat die ganz Woch g’regert. Schbäder, wenn se widder dehoim sinn, griegsch mit: oigentlich war’s doch net ganz so:
De Sonneunnergang war nur zwische de Hochhäuser zu sehe, s’ Meer nach zwanzich Minute Fußmarsch, die bliehende Wies war inzwische e Audoschdrada, un vierzeh Dag lang blos Pizza – des wär oigentlich a net des gelwe vom Oi g’wese. Un des viele Oliveöl hat defür g’sorgt, dass mer schadtt dere Burg von de Poschtkarte-Vorderseit ausgiebich denn Hotellokus von inne besichtiche hat könne. Un als I-Düpfele noch owedruf: in dene Hotelbette ware die Matratze so durchg’lege, dass se alle zwoi vom erschde Dag a blos Kreuzweh g’hat hawe.
Diesbezieglich war oifach dode Hos.

Karlheinz Grether
September 2007